Herdenschutz Niedersachsen - Leben mit dem Wolf

_________________________________



DER WOLF IN NIEDERSACHSEN - WIE DER WOLF GEMANAGT WIRD

Durch das Bundesnaturschutzgesetz und die FFH-Richtlinie der EU ist Niedersachsen verpflichtet, dem Wolf als streng geschützte Tierart Schutz zu gewähren. Von diesen Vorgaben der Gesetzgeber sind alle Bundesländer gleichermaßen betroffen. Ziel ist es, die Wolfspopulation Deutschlands in einem überlebensfähigen Zustand zu versetzen.

Das professionelle Wolfsmanagement in Niedersachsen wird seit 2010 parteiübergreifend kontinuierlich weiterentwickelt und angepasst.

ZUSTÄNDIGKEIT IM WOLFSMANAGEMENT - AUFBAU UND STRUKTUR

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz

Die Verantwortung für den Wolfsschutz in Niedersachsen liegt als oberster Naturschutzbehörde beim Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz. Es steuert in enger Zusammenarbeit mit den untergeordneten Fachbehörden die landesweiten Schutzbemühungen, legt die Grundsätze zum finanziellen Ausgleich von Schäden und zur finanziellen Unterstützung von schadensvorbeugenden Maßnahmen fest und entscheidet über die Verwendung der dafür zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.

Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) - Wolfsbüro

In seiner Funktion als Fachbehörde für Naturschutz informiert der NLWKN die Bevölkerung über freilebende Wölfe in Niedersachsen und berät die beteiligten Behörden, sonstige Stellen, Verbände und Personen in Fragen des Wolfsschutzes. Die erhobenen Daten über Wölfe werden beim Wolfsbüro im NLWKN zentral für das gesamte Land Niedersachsen gesammelt, bewertet und dokumentiert sowie den zuständigen Behörden und ggf. anderen Stellen zur Verfügung gestellt. Diese gesammelten und aufbereiteten Informationen dienen auch der Erfüllung der FFH-Berichtspflicht.

Das Wolfsbüro schlägt in Abstimmung mit der Landesjägerschaft Niedersachsen geeignete Personen als Wolfsberater/innen vor, koordiniert deren Tätigkeit, schult sie u.a. in Zusammenarbeit mit der Alfred Töpfer Akademie für Naturschutz für ihre Aufgaben und unterstützt ihren Erfahrungs- und Informationsaustausch.

Der NLWKN prüft und entscheidet über Anträge auf Gewährung von Ausgleichszahlungen bei Tierverlusten und Zahlung von Zuschüssen zu vorbeugenden Sicherungsmaßnahmen. Die unteren Naturschutzbehörden sind auf lokaler Ebene Ansprechpartner für die Bevölkerung und betroffene Nutzergruppen und zuständig für die sich aus dem Naturschutzrecht ergebenen Maßnahmen. Zugleich sind die kommunalen Gebietskörperschaften in ihrer Eigenschaft als Veterinärämter in die Begutachtung und Bewertung von Nutztierrissen einbezogen.

Landesjägerschaft

In enger Abstimmung mit dem Umweltministerium unterstützt die Landesjägerschaft neben den umfangreichen Aufgaben der wissenschaftlichen Begleitforschung auch durch die landesweite Koordinierung und Dokumentation der wissenschaftlichen Erfassung von Wolfshinweisen (Monitoring), sowie die Schulung der ehrenamtlichen Wolfsberater und die Information der Öffentlichkeit.

Arbeitskreis Wolf im Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz

Seit 2007 hat er die Funktion eines Forums, in dem alle relevanten Institutionen und Interressengruppen ihre Erfahrungen und Belange einbringen und erörtern. Im Arbeitskreis Wolf werden der Umgang mit wild lebenden Wölfen in Niedersachsen grundsätzlich abgestimmt und Handlungsempfehlungen erarbeitet.

 

Mehr Informationen zum Wolf in Niedersachsen: http://www.der-wolf-in-niedersachsen.de/